• Sagi-02.jpg
  • mutterschiff-02.jpg
  • prix-menzo.jpg
  • P6100160.jpg
  • P6100002.jpg

Berichte

Lieber Menzo …

Du wirkst unruhig, erscheinst mal da, mal dort. Bist vor dem Eindunkeln unterwegs. Was beschäftigt dich, was treibt dich umher?
Nicht ich bin umtriebig, ihr Lebenden seid es. An jeder Ecke Baustellen, als ob im kommenden Jahr das Bauen verboten würde. Nachts brennen gelbe und orange Lichter, blinken nervös. Einige von uns Geistern verloren die Orientierung und verpassten unsere Treffen.

 

Einverstanden, es wird viel gegraben und umgebaut, neugestaltet und unterhalten. Wächst die Bevölkerung und stellt höhere Ansprüchean die Wohnqualität, sind Ausbauten an der Infrastruktur unerlässlich. Nicht nur euch Geistern fällt es schwer, sich an die steten Änderungen zu gewöhnen.
In den langen Jahrhunderten seit meiner Zeit forderte die Wyna ihren Tribut. Liess die Bewohner durch ihre sanfte Art täuschen. Um nach kurzer Vorwarnung anzuschwellen, das Ufer beschädigen und das Umland überfluten. Je näher Häuser zu ihr gebaut wurden, umso höher blieben nach Unwettern die Schäden. Die widerspenstige Wyna wurde kanalisiert und diszipliniert. Was sie sich nicht bieten liess und überschwemmte weiterhin Strassen und Plätze, füllte Keller und ebenerdig liegende Gebäudeteile. Und ihr Lebenden wurde ohne Not zu ihren Komplizen. Strassen, Fusswege und Vorplätze, die früher mit Schotter oder Kies bedeckt waren, erhielten harte Oberflächen, Beton, Asphalt, Pflastersteine sind heute Norm. Kein Staub wirbelt bei Trockenheit von diesen Fahrbahnen auf, Schäden werden (meist) umgehend geflickt. Befestigte Parkplätze wurden von Amtswegen zur Pflicht. Die dichten Böden im Siedlungsgebiet verhindern das Versickern des Regenwassers, das sofort abfliesst und Bäche und die Wyna anschwellen lässt. Gleichzeitig trocknet der Untergrund aus, der Grundwasserspiegel sinkt. Nicht überraschend, saniert ihr gleichzeitig den Lauf der Wyna und verdichtet ihr gegenüber, den Platz um das Gemeindehaus mit pflegeleichten Kunststeinen. Ihr Lebenden könntet aus den Fehlern der letzten 975 Jahren lernen.


Hans Schaub
Mit Ritter Menzo sprach Hans Schaub, Autor verschiedener Romane, wohnhaft in Menziken.
Beliebt sind auch seine «Uftsellerli», die er auf seiner Website www.hansschaub.ch in unregelmässigen Abständen veröffentlicht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.