• Sagi-02.jpg
  • prix-menzo.jpg
  • mutterschiff-02.jpg
  • P6100160.jpg
  • P6100002.jpg

Aktuelle Berichte

Lieber Menzo …

Du bist umringt von Kopien deiner Erscheinung. Schulkinder haben sie mit Fantasie und Hingabe bemalt. Haben sich dabei mit deiner Person beschäftigt und wurden Fans von dir. 
«Ich sah die kleinen Menzos. An allen Teilen des Dorfes standen sie und zeigten mir, wie Menziker und Menzikerinnen mich ehren. Leider beobachtete ich, wie dumme Jungs bösartig den von ganzen Schulklassen bemalten Mini-Menzos, einen Arm, oder den Kopf wegknickten. Oft hätte ich gerne eingegriffen und den Vandalen die Leviten gelesen. Mir als Geist waren die Hände gebunden.»

Gab es zu deinen Zeiten als Lebender Menschen, die aus purer Langeweile fremde Sachen beschädigten?
«Nicht wie heute, wo aus lauter Frust, Sachen anderer Leute beschädigt werden. Neid, Eifersucht und Machtgehabe haben zu allen Zeiten Menschen bewogen, anderen gezielt Schaden zuzufügen. Gemeiner hielten es fremde Krieger, die uns überfielen, beraubten, Feuer an Hab und Gut legten. Beinah so bösartig die Krieger der eigenen Herrscher. Sie ernährten sich von unseren Vorräten und entführten unser Vieh.»

Zurück zu heute, lieber Menzo. Dir zu Ehren hat im vergangenen Jahr eine grosse Zahl von Menzikern und Menzikerinnen jeden Alters Anlässe und Veranstaltungen organisiert. Für jeden Monat waren vergnügliche, lehrreiche und besinnliche Treffen mit Einwohnern geplant. Corona hat die meisten davon verhindert.
«Erkenntnisse über hunderte von Jahren als beobachtender Geist bestätigen mir, dass nicht alles, was Menschen planen, am Ende ausgeführt oder verwirklicht werden kann. Einige Ideen werden in künftigen Projekten Eingang finden, direkt dem Jubiläum verknüpfte, bleiben Makulatur. Frauen und Männer, die in verschiedenen Zusammensetzungen in hunderten von Stunden zusammensassen, Ideen ausbrüteten und deren Realisierung planten, gehört genauso Dank, wie jenen, deren Projekte durchgeführt werden durften. 975 Jahre Menziken hat mit dem Konzipieren von Festen mehr zum Zusammenleben bewirkt, als es auf den ersten Blick erscheint.»


Hans Schaub
Mit Ritter Menzo sprach Hans Schaub, Autor verschiedener Romane, wohnhaft in Menziken.
Beliebt sind auch seine «Uftsellerli», die er auf seiner Website www.hansschaub.ch in unregelmässigen Abständen veröffentlicht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.